„MENSCH & NATUR – quer denken“ - Ernährung & Gesundheit: Biologische Landwirtschaft versus Agrarindustrie

Beginn: Di, 27.10.2020, 18:00 Uhr

Ernährung & Gesundheit: Biologische Landwirtschaft versus Agrarindustrie

Dienstag, 27.Oktober 2020 | 18:00 Uhr
Bambergsaal – Business Center Villach
Moritschstraße 2
9500 Villach

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich an unter Uni.Club.at 

Martin Grassberger und Marianne Penker werden jeweils in einem Vortrag die industrielle Landwirtschaft und ihre Folgen für Ernährung und Gesundheit thematisieren. Mediziner Martin Grassberger setzt sich in seinem Buch „Das leise Sterben“ mit der Frage, warum wir eine landwirtschaftliche Revolution brauchen, um eine gesunde Zukunft zu haben, auseinander. Marianne Penker forscht und lehrt an der BOKU Wien u.a. mit den Schwerpunkten regionale und alternative Lebensmittelsysteme, Landschaftsgovernance sowie ländliche Nachhaltigkeits-und Transformationsprozesse.

Martin Grassberger: Die Agrarindustrie und ihre Folgen für Mensch und Natur
Die gegenwärtige Herausforderungen in der Landwirtschaft, der Lebensmittelproduktion und der menschlichen wie tierischen Gesundheit erfordern einen gesamtökologische Sichtweise. Dabei scheint eine grundlegende Wende hin zu einer regenerativen Form der Landwirtschaft unumgänglich. Zusätzlich beeinflussen Mikroben uns und unsere Umwelt auf unterschiedlichste Art und Weise. Nicht zuletzt für die Gesundheit – von Mensch und Pflanze – spielen diese kleinsten Lebewesen der Erde eine herausragende Rolle. Neueste Forschungsergebnisse zeigen das mehr als spannende Potenzial des „Mikrobioms“ zur Revolutionierung von Landwirtschaft und Medizin.

Marianne Penker: Perspektiven einer Agrar- und Ernährungswende
Das Versprechen der Moderne – die Verbesserung der Lebensbedingungen durch neue Technologien und die steigende ökonomische Kontrolle über Natur und Gesellschaft – hat die Agrar- und Ernährungswirtschaft zu unglaublichen Produktivitätssteigerungen motiviert. Zugleich sind wir aber auch mit Naturzerstörung, Klimawandel, Höfesterben und chronischen Krankheiten konfrontiert. Daher braucht es eine neue Zukunftserzählung, die auch den nächsten Generationen klare Orientierung und ein attraktives Versprechen einer besseren Zukunft gibt. Lebensmittel sind viel mehr sind als eine Ware! Eine gesunde Zukunft erfordert jedenfalls neue gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen – denn Änderungen beim Einzelnen sind wichtig, für eine Agrar- und Ernährungswende aber bei weitem nicht ausreichend.

Ernährung Gesundheit biologische landwirtschaft vs. Agrarindutrie 27.10.2020

Newsletteranmeldung

*
Abmeldung vom Newsletter über diesen Link.
Mit Ihrer Zustimmungserklärung willigen Sie in die Verarbeitung Ihres Namens und Ihrer Emailadresse zum Zweck der Zusendung von Informationen zu unserem Verein und unseren Veranstaltungen sowie Publikationen ein. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit einem Email an nwv@landesmuseum.ktn.gv.at kostenlos widerrufen.

Kontakt

Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten

Völkermarkter Ring 31, A-9021 Klagenfurt am Wörthersee, Österreich

Tel: +43 (0)50 536 - 30574
Fax: +43 (0)50 536 - 30 597

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Logo Land Kaernten Kultur